Hinweise zum Notruf 112

Notruf 112

Viele Menschen sind bei der ersten Hilfe und beim Absetzen eines Notrufes unsicher, ob sie alles "richtig" machen. Dabei gibt es einfachste Grundregeln, die man sich merken sollte, wenn andere Menschen - oder man selbst - in eine Notlage geraten.

  • WER meldet den Unfall / die Notlage?
    Nennen Sie der Leistelle langsam und deutlich Ihren vollständigen Namen.
  • WO hat sich der Unfall zugetragen?
    Nennen Sie möglichst genau den Ort des Unfalls (Straße und Hausnummer). Wichtig ist dabei zum Beispiel die Fahrtrichtung auf einer Autobahn oder die Nähe zu markanten Gebäuden.
  • WAS ist passiert?
    Erklären Sie kurz und knapp, was vorgefallen ist.
  • WIEVIELE Verletzte befinden sich an der Unfallstelle?
    Teilen Sie der Leitstelle nach Möglichkeit die Zahl der Verletzten mit, sodass diese die nötigen Rettungsmittel alamieren kann.
  • WELCHE Art von Verletzungen liegen vor?
    Versuchen Sie, das Krankheitsbild der Person(-en) zu beschreiben (Offene Wunden, bewusstlos etc.).
  • WARTEN auf Rückfragen!
    Bleiben Sie möglichst ruhig und warten Sie auf Rückfragen der Leitstelle. Die Leitstelle beendet immer das Gespräch.

Achtung: Das Verweigern des Notrufes und/oder der Ersten Hilfe sowie Fahrerflucht werden nach §323c des deutschen Strafgesetzbuches strafrechtlich geahndet.

Alarmierung

Im Zuge der Umstellung auf die digitale Alarmierung bekam die Feuerwehr Steinfurt im Jahr 2003 als erste Feuerwehr im Kreis digitale Funkmeldeempfänger (DME).

Jeder Melder hat verschiedene RIC's (Radio Identifier Codes) einprogrammiert. Die automatisierte Einsatzmeldung wird als Textmitteilung (vergleichbar mit der SMS auf dem Handy) an bestimmte RIC-Adressen gesendet, vom DME ausgewertet und als Text dargestellt. So kann jedes Feuerwehrmitglied im Einsatzfalle gezielt alarmiert werden und bekommt umfangreiche Informationen wie Einsatzstichwort, Uhrzeit, Ort und Straße direkt auf seinen Melder geschickt. 

Trotzdem kann es auch in Zeiten der digitalen Alarmierung auch zu kleineren Ausfällen und Problemen kommen. Daher haben die oben genannten Luftsirenen immernoch nicht ausgedient und werden auch in Zukunft - Seite an Seite - mit den Funkmeldern eingesetzt.